Geschichte

HOTEL DER FÜNF SÜNDEN. Völlerei, Wollust, Hochmut, Neid und Faulheit: an diesen Lastern hat sich der Architekt Adam D. Tihany inspiriert, als er das 5 Sterne Luxury Hotel Boscolo Aleph in der Via di San Basilio in Rom entworfen hat.

Im Boscolo Aleph finden Genießer ihre Erfüllung. Sin (Sünde) heißt das Restaurant, Angelo (Engel) die Bar, Dionisio (Dionysos) die Vinothek: hier dreht sich alles um himmlisches Vergnügen.

Der Begriff Luxuria (Wollust) leitet sich vom lateinischen luxus ab und hat die gleiche Wurzel wie der Luxus im heutigen Sprachgebrauch. Die Gäste vom Boscolo Aleph werden deshalb in ihren Zimmern mit Liberty- und Decò-Atmosphäre mit Schönheit verwöhnt.

Superbia (Hochmut) ist das Gefühl, das durch das Privileg geweckt wird, Gast in einem so besonderen Hotel zu sein, und Invidia (Neid) spüren alle, die dieses Privileg noch nicht hatten.

Die SPA ist ein Ort, in dem man sich dem süßen Nichtstun hingeben kann und an dem das Savoir-vivre der antiken Römer zur höchsten Kunst erhoben worden ist. Hier werden neue und verführerische Emotionen geboten, die den Gästen ein einzigartiges Wohlfühlgefühl vermitteln.

Aleph bedeutet wörtlich Null und stammt aus dem hebräischen Alphabet. Damit wird ein Ausgangspunkt bezeichnet, auf den alle Dinge abzielen und zu dem alle Dinge zurückkehren. Eine Illusion für die Ewigkeit, genau wie Rom, die unsterbliche Stadt.

Architect Adam Tihany was inspired by the five sins: greed, lust, pride, envy and laziness when he designed the hotel.