Kunst im Hotel

HOTEL DER KUNST. Das Boscolo Aleph in Rom ist ein Gebäude, in dem die Geschichte eines antiken Palastes weiterlebt. Einst befand sich hier der Sitz eines bekannten Geldinstituts, der großartig renoviert worden ist. Durch eine gepanzerte Tür betritt man eine wahres Paradies, die SPA, die sich im Gewölbekeller der ehemaligen Bank befindet und auch für die Öffentlichkeit zugänglich ist.

Im Erdgeschoss befindet sich der Konferenzbereich, ein wahrer Limbus für das Business.

Der berühmte Architekt Adam D. Tihany, von dem diese außergewöhnlichen Entwürfe stammen, wurde 1948 in Transsilvanien geboren, wuchs in Israel auf und hat sein Architekturstudium am Polytechnikum in Mailand absolviert. 1978 hat er in New York ein fachübergreifendes Design-Studio eröffnet, das sich von Anfang an durch seinen innovativen Planungsansatz in der Hotelbranche ausgezeichnet hat. Seine hochwertigen und oft revolutionären Entwürfe sind das Ergebnis seiner ganz eigenen Weltanschauung. Er selbst hat das Aleph "nicht als einen Ort, sondern ehr als einen Geisteszustand" definiert.

An den Zimmerwänden prangen riesige Schwarzweißaufnahmen des New Yorker Straßenfotografen Bram Tihany, die Momentaufnahmen aus dem Leben in Rom zeigen.

Das Boscolo Aleph hat in Paris den Villegiature Awards 2004 für das beste Interieurdesign Europas gewonnen.